Mit einem überzeugenden Wettkampf startete unsere Verbandsliga-Mannschaft am Wochenende vor heimischem Publikum in ihre neue Wettkampfsaison. Trotz des Schockmoments vom Vorabend, für den unsere fest eingeplante Turnerin Luca Zuber sorgte, schafften es unsere Mädels, einen souveränen 2. Platz zu erturnen.

Nachdem Turnerinnen und Trainerinnen nach Lucas Arztbesuch klar wurde, dass sie mit ihrem Haarriss im Unterarm an keinem Gerät einsatzfähig sein würde, musste am Wettkampfmorgen leicht umdisponiert werden. Völlig spontan und deshalb umso bemerkenswerter wechselte Sandra Hald ihre Perspektive von der der Trainerin in die der Turnerin und kam an zwei Geräten zum Einsatz.

Mit verhältnismäßig einfachen aber sauber geturnten Sprüngen gelang unseren Mädels, angeführt durch Steffi Rensch, ein guter Start in den Wettkampf, der am Stufenbarren erfolgreich fortgeführt werden konnte. Wie schon in den letzten Jahren zählte der Barren zu einem unserer stärksten Geräte und lieferte uns gerade durch die Tageshöchstwertungen von Katharina Hagedorn und Paula Gieser wertvolle Punkte für das Endergebnis. Am Zittergerät Schwebebalken musste lediglich Steffi einen Sturz in Kauf nehmen, alle anderen Turnerinnen konnten ihre Übungen überraschend sicher und souverän präsentieren. Unsere Balkenspezialistinnen Shari Köhn und Sophia Weitzel konnten mit ihren schönen Übungen überzeugen und mit sich selbst sehr zufrieden sein, wussten jedoch, dass sie ihre Schwierigkeiten und damit die mögliche Punktzahl in den nächsten Wettkämpfen sogar noch weiter steigern können. Gerade am Balken zeigten unsere Konkurrentinnen aus Leimen mit vielen neu erlernten Teilen noch etwas akrobatischere Übungen und wurden dafür mit höheren Punktzahlen belohnt, sodass sie am Ende die Nase vorn behielten. Am abschließenden Boden zeigten unsere Mädels ihre zum großen Teil neu choreographierten Kür-Übungen mit viel Ausstrahlung, wobei besonders unsere beiden Routiniers Clara Tix und Sandra Hald durch ihre turnerische Eleganz glänzen konnten. Doch auch hier sahen die Trainerinnen noch etwas Potential für die nächsten Wettkämpfe, das es in Zukunft voll auszuschöpfen gilt, um sich eine gute Platzierung im Mittelfeld zu sichern.

Damit winkte uns in der Endabrechnung für diesen Wettkampftag ein sehr zufriedenstellender zweiter Platz mit einem Punkt Rückstand auf unsere Nachbarn von der KuSG Leimen und einem größeren Vorsprung auf die Mannschaften des TSV Wiesental und des Heidelberger Turnvereins.

1. Platz KuSG Leimen 123,85 Punkte

2. Platz SG Nußloch 122,85 Punkte

3. Platz TSV Wiesental 120,00 Punkte

4. Platz Heidelberger Turnverein 113,00 Punkte

Alles in allem können unsere Mädels und die Trainerinnen sehr zufrieden sein, werden jedoch sicher die nächsten Wochen bis zum zweiten Wettkampf am 24.02. in Leimen gut nutzen, um kleinere Fehler zu verbessern und die Schwierigkeiten der Übungen etwas aufzustocken.

Ein großes Dankeschön an unsere Helferinnen und Helfer an dem Tag, die sich um Aufbau, Kuchenverkauf, Kampfgericht und Co. gekümmert haben und uns so einen gelungenen Heimwettkampf ermöglicht haben.

Schließen